Im Herbst 2009 haben sich zwei ehemalige Schülerinnen für vier Monate auf den Weg zu den Philippinen gemacht, um dort das Projekt ERDA zu unterstützen. ERDA ermöglicht es unseren Schülerinnen, nach dem Abitur in Entwicklungshilfeprojekten Erfahrungen zu sammeln.
Mittlerweile haben wir unser Patenprojekt auch in den Rahmen des Sozialpraktikums eingegliedert und somit haben zwei Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 im Sommer 2013 ihr Praktikum dort vor Ort durchgeführt und insbesondere in den Projekten Tuklasan und Sabana unterstützende Hilfe geleistet.

 

ERDA ist eine gemeinnützige Organisation und auf Hilfe angewiesen.

 

Falls auch Sie unser Patenprojekt unterstützen möchten, nutzen Sie unser Konto:

Verein „Soziale Projekte der Ursulinenschule Köln“ (SPUK)

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN DE30370501981901464782

Stichwort: ERDA Phillippinen

 

Bericht von Juliane Renn und Julia

2.4.19 Fastenaktion R7d

Fastenaktion R7d

Als diesjährige Fastenaktion hat sich unsere Klasse, die 7d der Realschule, für einen Crepe-und Waffelverkauf entschieden.
Am 2.4. haben wir dann mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Eltern und ausgestattet mit Crepe-und Waffeleisen gebacken und verkauft.
So viele Schülerinnen und Schüler wollten gerne Crepes und Waffeln kaufen, dass der Verkauf bis nach der ersten Pause andauerte und der Teig dann leider auch schon aufgebraucht war.
Das absolute Highlight waren die Crepes mit Nutella.
Am Ende konnten wir unglaubliche 140 Euro an die Organisation „Regentropfen“ spenden, die sich um die Bildung von Kindern und Jugendlichen in Ghana kümmert.

Felix Schaal, R7d

Aktuelles von unserem Patenprojekt in Ghana – Stiftung Regentropfen

Unser Patenprojekt in Ghana Stiftung Regentropfen

Am 9.4.2019 freuten wir uns sehr über den Besuch von Pater Moses aus Ghana.

Vor drei Jahren entwickelte sich der erste Kontakt mit der Stiftung Regentropfen, der in eine enge Schulpartnerschaft übergegangen ist. So durften wir in der Aula gemeinsam mit der Ursulinengemeinschaft die stolze Summe von 6900,-Euro aus unserem Basarerlös persönlich an Pater Moses, dem Präsidenten der Stiftung Regentropfen überreichen. Die Klasse 7c der Realschule konnte durch den Waffelverkauf noch weitere 140,- Euro beisteuern.

Im Verlauf der Jahre haben nunmehr vier Schülerinnen die Stiftung im Norden von Ghana nach dem Abitur mehrere Monate besucht und die Kinder im Kindergarten bzw. in der Grundschule unterstützt. Neben der tatkräftigen Mitarbeit vor Ort ist die Stiftung auch auf die finanzielle Unterstützung angewiesen, um weitere Projekte zu verwirklichen.

Die etwa 200 Schülerinnen und Schüler der Ursulinenschule sind mit großen Interesse dem - mit vielen eindrucksvollen Bildern - spannendem Vortrag gefolgt. Neben der Kindertagesstätte„Happy home“ und der Grundschule konnten weitere Projekte wie der Ausbau der High School und die Berufsschule angestoßen werden. Ziel ist es die Nahrungsgrundlage auch durch neu erlernte Landwirtschaftstechniken zu gewährleisten und den Familien somit eine gesicherte Heimat zu bieten.

Durch den Bericht von Pater Moses – der selbst in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen ist – wurde allen Zuhörern schnell deutlich, wie dringend die Jugend in seiner Heimat Hilfe braucht und wie wichtig eine fundierte Ausbildung ist.

Frau Huntemann

Patenprojekt mit der Stiftung ERDA (Philippinen)

- 25% des Basarerlöses gehen an die Stiftung ERDA -

 
„ERDA hat die Vision von einer Nation, in der alle Kinder die Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung haben, um ein gutes Leben leben zu können und die Aussicht auf eine bessere Zukunft zu haben.“

 

Der Jesuitenpater Pierre Tritz, gebürtiger Elsässer, war als Hochschullehrer und Professor an der Jesuiten-Hochschule in Manila für Pädagogik und Psychologie tätig.

Statt 1974 in den Ruhestand zu gehen, gründete er die Stiftung „Educational Research and Development Assistance Foundation (ERDA)“ . Hiermit können kinderreiche arme Familien finanziell unterstützt werden, denn vielen Eltern können aus verschiedensten Gründen die Versorgung der Familien nicht übernehmen, so dass sie ihre Kinder als Einnahmequelle benötigten.

Durch diese Stiftung kann gewährleistet werden, dass die Kinder morgens oder nachmittags die Schule besuchen können.

Vier Jahre später gründete Pater Tritz, bedingt durch den ungeschminkten Einblick in die katastrophalen hygienischen Verhältnisse in den Slums von Manila, eine weitere Stiftung namens „Foundation for the Assistance to Hansenites (FAHAN), die sich mit anderen Hilfsorganisationen um medizinische Unterstützung und Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung kümmert.

 

1981 begegnete die Ursulinenschwester Theodora Krächan Pater Tritz in Köln. Sie selbst lernte ihn während ihres Studienaufenthaltes in Manila kennen und konnte daraufhin das Kollegium der Ursulinenschule für ERDA gewinnen. Seither ist ERDA unser Patenprojekt.

 

Besonders eng sind wir mit den folgenden Projekten verbunden, die Pater Tritz ebenfalls ins Leben rief:

 

SABANA

Das Rehabilitationszentrum inmitten des Elendsviertels Tondo wendet sich vor allem an Kinder und Jugendliche in der Nähe der Smokey Mountains – der weltbekannten Müllhalde in der 15 Millionen-Metropole Manila. Für die meisten BewohnerInnen des dortigen Viertels ist das Scavening (Müllsammeln) die Haupteinnahmequelle und so arbeiten dort auch viele Kinder und Jugendliche, um ihre Familien zu unterstützen. Das SABANA Center ermöglicht ihnen den Schulbesuch und betreut die Kinder vor und nach der Schule.

Ziel ist es hier, den Kindern Bildung zu ermöglichen, aber gleichzeitig sie vor Kinderarbeit zu schützen. Warme Mahlzeiten, eine Hausaufgabenbetreuung, das Angebot von Freizeitaktivitäten gehören mit zum Projekt. Auch Feste werden gemeinsam geplant und veranstaltet, sowie Ausflüge organisiert.

Die Mütter haben durch das Anfertigen und den Verkauf von Handarbeiten eine zusätzliche Einnahmequelle.

 

TUKLASAN

Mit dem TUKLASAN-Haus reagiert ERDA auf die über 50000 Straßenkinder in Manila. Das Projekt nimmt männliche Straßenkinder (sie machen über 90 % aller Straßenkinder aus) sowie körperlich und sexuelle misshandelte  Kinder auf und bietet ihnen neben  einer Unterkunft vor allem eine psychologische Betreuung. Ziel dieses Projektes ist die Vermittlung von Bildung und die Integration zurück in die Familien und Gemeinschaft.

 

BK Restore


Dies ist ein Heim für Jungen , die im  Konflikt mit dem Gesetz standen. Über die Bildung wünscht sich ERDA hier die Reintegration und die Zusammenführung der Familien. 

Viele Male hat Pater Tritz die Ursulinenschule besucht. Mit seinen fast 100 Jahren lässt er sich es aber noch nicht nehmen, täglich seine Projekte zu besuchen. Die Geschäftsführung hat vor einigen Jahren die Philippinin Frau Dolora Cardegno übernommen und wir durften sie auf ihrer Europa - Tournee auch an der Ursulinenschule im Mai 2012 begrüßen. In ihren Präsentationen informierte sie unseren Schülerinnen über den Stand von ERDA.