Verkehrserziehung

Verkehrserziehung 2019

Am 30.10.2019 war in der R5A eine Polizistin.

Sie hatte die ganze Ausrüstung an und hat uns erklärt was das ist.

Wir durften Fragen stellen und die Polizistin  hat uns die Fragen   beantwortet.

Danach sind wir raus gegangen und uns wurde erklärt wie man richtig über die Straße geht, wenn man in einer größeren Gruppe ist, weil sie hat uns gesagt die ersten sechs Leute gucken immer, ob ein Auto kommt und die anderen gehen einfach drüber. Dann waren wir noch am Breslauer Platz. Sie hat uns alles gezeigt,zB. wie man sich bei einer Rolltreppe verhalten muss. Wenn einer in der Rolltreppe hängen bleibt, wo man dann ziehen muss, dass die Rolltreppe stehen bleibt.

Wir durften sogar den Notknopf drücken, obwohl man ihn nur in der NOT drücken darf .Das war mega cool !!!Danach sind wir wieder zurück gegangen. Aber dann kam noch ein Polizeiauto und hatte nur für uns die Sirene angemacht!

Dann haben wir uns verabschiedet und haben weiter Unterricht gemacht.

DAS WAR SEHR INTERESSANT!!!!!!!!!!!

Eure Manon und Lena

R5a

PASCH-Sommer Camp Athen 2019 „Zeitsprünge“ 05.07.2019-14.07.2019

PASCH SommerCamp Athen 2019

Was ist PASCH eigentlich? PASCH ist ein Sommer Camp für Schüler/innen aus den Deutschen Schulen Europaweit (PASCH-Schulen). Es findet jedes Jahr statt und man muss sich dafür bewerben. Es ist eine Art Sommer Camp in der Deutschen Schule in Athen. Das ist eine riesige Privatschule, mit drei eigenen Sporthallen und einem eigenen Schwimmbad. Dort gibt es einen Kindergarten, eine Grundschule und eine Weiterführende Schule. All diese Schulformen und der Kindergarten sind zusammen auf dem Gelände. Es ist ein riesiges Areal mit 3000 Schülern.

 

In Athen waren gerade die Sommerferien, daher konnten wir alle in den Klassenräumen schlafen. Es gab jeden Tag Programm. Morgens, haben wir zuerst in der Schulmensa gegessen und sind dann in eine Art Deutschunterricht gegangen. Der Unterricht war nicht wie in der Schule, denn wir habe dort viele Projekte gemacht wie z.B. einen Steckbrief über uns selbst schreiben, aber es wurden auch viele Gruppenarbeiten durchgeführt. Dort haben wir sogar einen eigenen PoetrySlam geschrieben.

Nach dem Deutschunterricht gab es immer Mittagessen. Meistens waren auch andere griechische Schüler da, weil die Schule zu dieser Zeit auch ein Ferienprogramm angeboten hat.

Danach hatten wir zweigeteilten Unterricht. Die eine Gruppe hatte Kunstunterricht und die andere Gruppe hatte Theaterunterricht. Im Kunstunterricht haben wir einige Projekte gemacht wie z.B. ein Kleid selbst entworfen und aus Zeitungspapier gestaltet. Wir haben auch Kostüme selbst erstellt und diese mit dem Wort „Frieden“ in unterschiedlichen Sprachen beschriftet oder auch Hüte erstellt, die aussahen als kämen sie aus der Zukunft. Im Theaterunterricht haben wir unser eigenes Theaterstück auf die Beine gestellt.

Wir haben auch einige Ausflüge gemacht. Wir sind z.B. nach Athen rein gefahren und in einen Park gegangen der sich auf der Stadtbibliothek befindet. Von dort aus hat man einen super Ausblick über ganz Athen. Einmal sind wir auch auf die Akropolis rauf und davor in das Akropolis Museum gegangen. Als wir auf die Akropolis gegangen sind, trugen wir die Kostüme die wir im Kunstunterricht gebastelt haben. Damit sahen wir aus, wie Außerirdische. Einige Leute haben uns angesprochen und wir haben ihn erklärt, dass wir mit unseren Kostümen die Botschaft für eine bessere Zukunft verbreiten möchten. An einem Tag sind wir auch an die Strand gegangen. Wir hatten einen tollen Tag. Nachdem wir am Strand waren, sind wir in ein Restaurant gegangen in dem es typisch griechische Spezialitäten gab.

Alles in allem hatte ich eine großartige Zeit mit vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen, und ich habe dort eine Menge neue und sehr nette Leute aus ganz Europa kennen gelernt.

 

Clara Marie Engel

Klasse R9a

 

Abschlussfahrten der 10a und 10b

Die Klassen R10a und R10b sind mit den Lehrerinnen Frau Krämer, Frau Lammering, Frau Scheel und Frau Schmitz vom 09.09.2019 bis zum 14.09.2019 auf Abschlussfahrt in Lazise gewesen. Wir die Schülerinnen der Klasse R10b fanden dies eine gelungene und erholsame Fahrt. Wir verbrachten die Zeit in Bungalows nahe am Gardasee platziert.
Außerdem haben wir viele Ausflüge und Besichtigungen unternommen.
Zum Beispiel
-nach Sirmione, 
-Limone,
-Venedig,
-Verona 

Unseren letzter Tag der Abschlussfahrt verbrachten wir in Verona. In Verona aßen wir traditionell eine Pizza und machten uns von da aus auf den Heimweg nach Köln!
Von Julia Klein (10b)

Ausflug in den Move Artistic Dome

Wir waren am 26.7 im Move Artistic Dome mit Frau Stimolo und Frau Metzdorf .In der Schule sind wir nach der ersten großen Pause losgegangen und haben dann am Hauptbahnhof die S19 nach Düren genommen, dann sind wir 3 Stationen bis zur Haltestelle Technologiepark gefahren .
Unsere beiden Trainer namens Felix und Kevin nahmen uns im Move Artitistic Dome in Empfang. Sie erklärten uns, dass wir unbedingt mit Stoppersocken springen mussten, um der Rutschgefahr auf den glatten Flächen der Sprungtücher etwas entgegenzusetzen, und dass man bei dem heißen Wetter Getränke mit Elektrolyten trinken muss, die bei dem Schwitzen verlorengehen. Deshalb hat uns die Chefin des Move Artitstic Dome Apfelschorle hingestellt, die wir dann zwischendurch trinken konnten .
Es wurde berichtet, dass die Trampoline im Move Artistic Dome von Eurotramp sind, einer Firma, die auch Olympia beliefert. Wir mussten uns deshalb wie Profi-Springer zunächst einmal aufwärmen und die richtige Sprungtechnik lernen, weil wir uns sonst hätten verletzen können.. Beim Aufwärmen mussten wir uns einen Partner suchen und zusammen auf eins der kleineren Trampoline gehen , dann mussten wir abwechselnd ein paar Übungen machen und die Grundregeln lernen, damit wir uns nicht verletzen . Am Ende der Übungen mussten wir sie alle zusammen, also synchron, durchführen, und dadurch entstand dann so eine Art Choreographie.
In drei Gruppen zu je 10 Springern wurden wir unterschiedlichen Springflächen zugeordnet, an denen wir 10 Minuten lang Springen durften. Die Stationen waren:
1. zwei lange Trampolinbahnen, auf denen man gut FlicFlac oder andere Turnübungen machen konnte, 
2. mehrere kleine Trampoline, auf denen man z.B. Spagatsprung üben konnte und 
3. eine Fläche aus 9 kleinen Trampolinflächen, auf denen wir Dodge-Ball spielen konnten. 
Nach je 10 Minuten wechselten wir die Stationen, so dass wir alles einmal ausprobieren konnten.
In den letzten 20 bis 30 Minuten wurden die Gruppen aufgelöst, und wir konnten uns anstellen bei den Stationen, die uns am meisten Spaß gemacht haben.
Es war zwar ziemlich heißes Wetter, aber es hat trotzdem allen sehr viel Spaß gemacht, auch wenn sich ein paar Schülerinnen sich paar blaue Flecken geholt haben. Es war ein tolles Erlebnis mit der Klasse und eine Abwechslung zum Unterricht im heißen Schulgebäude.
Von Alina. F und Emily. H

Arche Noah Marienberge 2019 - R5b

 1.    Tag – Dienstag (von Paula)
Wir, die Klasse R5b, sind am 07.05.19 auf Klassenfahrt nach Marienberge gefahren. Wir haben uns um 9.00 Uhr am Kölner-Hauptbahnhof getroffen und ich glaube, wir waren alle sehr aufgeregt. Während unserer einstündigen Zugfahrt haben wir Blödsinn gemacht, Musik gehört und gegessen. Von Wissen aus wurden wir noch von einem Bus nach Marienberge zur Jugendherberge Arche Noah gebracht.
Als wir dort angekommen sind, hatten wir Zeit unsere Zimmer einzurichten, die Betten zu beziehen, die Koffer auszupacken und uns umzuschauen. Dann trafen wir uns im Aufenthaltsraum, wo der Tagesablauf gemeinsam besprochen wurde. Zuerst haben wir eine Stadtrallye unternommen und danach haben wir in der Jugendherberge lecker zu Mittag gegessen.
Später sind wir dann zusammen zum Bauernhof gewandert. Auf dem Lindenhof waren viele Kühe und Kälbchen und wir haben viel über das Melken erfahren. Der Bauer Bernd zeigte uns alles und am Ende durften wir frische Milch trinken. Bauer Bernd machte mit uns eine kleine mündliche Prüfung, wie er das nannte, zum Beispiel: „Wie heißt eine weibliche Kuh, die noch kein Kälbchen bekommen hat?“ Antwort: „Färsen“. Zur Belohnung bekam jeder ein Trinkpäckchen Vanille-, Erdbeer-, oder Schokomilch.
Nach dem Abendessen hatten wir etwas Zeit für uns und konnten uns gegenseitig in unseren Zimmern besuchen. Abends haben wir uns zur Abendmeditation getroffen. Als wir in den Aufenthaltsraum kamen, hatte Frau Schmitz schon Kerzen auf dem Boden aufgestellt und wir haben uns dann im Kreis um die Kerzen gesetzt. Frau Schmitz hat uns eine Geschichte vorgelesen und jeder bekam danach ein Teelicht, das wir im Raum verteilen durften. Es wurde auch noch gesungen und das Vaterunser gebetet. Anschließend sollten wir zurück auf das Zimmer und unsere Schlafsachen anziehen, Zähne putzen und ab ins Bett. Danach war Bettruhe!!!
 
2.    Tag – Mittwoch (von Emma, Evelyn und Maya)
Noch vor dem Frühstück hatten wir eine Morgenmeditation. Um 9:30 Uhr starteten wir mit dem Programmpunkt "Mission Arche". Wir haben viele lustige Spiele gespielt. Danach sind wir in den Wald gegangen und auf Slacklines gelaufen. Nach dem Mittagessen sind wir in die Waldmusikschule gegangen. Wir haben uns tolle Instrumente aus Holz gebastelt. Als alle fertig waren haben wir zusammen Musik gemacht. Nach dem Abendessen sind wir in den Wald zur Nachtwanderung gegangen. Als es dunkel wurde haben wir im Wald viele Spiele gespielt. Zurück in der Jugendherberge sind wir dann müde ins Bett gefallen und schliefen gut gelaunt ein.


3.    Tag – Donnerstag (von Marie und Theresa)
Direkt nach dem Aufstehen haben wir in unserer Morgenmeditation gesungen und das Vaterunser gebetet. Im Anschluss gab es Frühstück und wir haben die Infos für den Tag bekommen.
Zuerst haben wir eine Stallführung gemacht. Dort haben wir zwei Ponys, einen Esel, neun Rehe, fünf Ziegen und mehre Hühner gesehen. Wir durften auf dem Esel reiten und die Hühner auf den Arm nehmen. Eine Schülerin hat sich getraut, sich von einem Huhn mit dem Schwanz durchs Gesicht wedeln zu lassen. Dafür hat sie ein Gratis-Eis bekommen. Auch unser Lehrerin Frau Schmitz war mutig, denn das Huhn saß später auf ihrem Kopf. Eine andere Schülerin hat sich ein Stück Brot in den Mund gesteckt und ein Reh namens „Kartoffelpü“ hat ein Stück von dem Brot in ihrem Mund abgebissen.
Nach dem Mittagessen mussten wir bei dem Programmpunkt „Gangster, Gauner und Ganoven“ ein Verbrechen aufklären. Wir haben tolle Spiele gemacht und bei vielen Proben unsere fünf Sinne getestet. Alle haben das Rätsel gelöst.
Zum Abendessen gab es Kaiserschmarrn. Bei der Abendmeditation haben wir ein lustiges Floßspiel gespielt. Wir saßen in vier Reihen und Frau Schulze-Westerode hat uns einen Gegenstand, z.B. eine Zahnbürste, genannt. Dann musste eine von jedem Floß losrennen und den Gegenstand holen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Das war der Donnerstag unserer Klassenfahrt.

Kursfahrt "Biologie" nach Dornumersiel

Der Bio-Kurs der 9. Klassen verbrachte auf seiner Kursfahrt vierwunderschöne Tage in Dornumersiel an der Nordsee.
Die Leiterin der Fahrt war Frau Turnwald, der begleitende Lehrer HerrKrämer.

Los ging es am Mittwoch, den 15.05.2019. Pünktlich um 8.00 Uhr morgens startete der Bus in Richtung Norden.
In Dornumersiel angekommen wurden schnell die Zimmer belegt und noch vor dem Abendessen haben wir eine Ralley durch den Ort gemacht. Nach dem Abendessen sind wir alle zusammen zum Strand gegangen und haben den Sonnenuntergang betrachtet. Um 22.00 Uhr war schließlich Nachtruhe.

Am nächsten Tag sind wir nach dem Frühstück zu den Salzwiesen gegangen und haben sie erforscht. Wir haben auch viele verschiedene Vögel beobachtet und kennengelernt. Nach dem Mittagessen ging es dann ins schlickige Watt, wo wir Wattwürmer und unterschiedliche Muscheln gefunden haben. Anschließend sind wir ins Labor gegangen, wo wir die Muscheln, Krebse und Wattwürmer unter dem Mikroskop erforscht haben.

An unserem letzten ganzen Tag sind wir nach dem Frühstück mit einem Fischkutter zur Insel Langeoog rübergefahren. Dort haben wir den Nationalpark Wattenmeer mit seinen Dünen erkundet und sind den Sandstrand entlang gelaufen.
Anschließend sind wir mit der Inselbahn wieder zum Hafen gefahren und von dort aus mit dem Fischkutter wieder aufs Festland. Währenddessen haben wir das Fischernetz ausgeworfen und uns dann die gefangenen Tiere angeschaut. Außerdem haben wir Seehunde auf einigen Sandbänken gesehen. 

Wieder auf dem Festland hatten wir noch etwas Freizeit. Am letzten Abend vor unserer Heimreise hatten wir noch einen spaßigen und auch lehrreichen Abend. Wir haben einen kleinen Wettbewerb veranstaltet, bei dem wir ein rohes Ei von einer Brücke werfen sollten ohne dass es zerbricht. Danach haben wir dann noch sehr viele Runden Tabu gespielt, was sehr lustig war.

 

Am 4. Tag haben wir um 9.00 Uhr die Heimreise angetreten und sind um ca. 15.00 Uhr wieder an der Ursulinenschule
angekommen. Die Bio-Kursfahrt war eine sehr schöne Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht. Wir sind als Kurs mehr zusammengewachsen und haben uns besser kennengelernt.

Arche Noah Marienberge 2019 - R5a

 Der erste Tag
 
Als wir vormittags vor der Jugendherberge standen, wurden wir sehr freundlich empfangen. Wir sollten anschließend zu unseren Zimmern gehen. Um 12:30 Uhr gab es köstliches Mittagessen: Kartoffelklöße mit Gulasch.1h 30min später startete das Programm: wir haben einen 2.000 Jahre alten Kriminalfall gelöst. Auf dem Gelände gibt es einen Streichelzoo mit Ziegen, Rehen, 2 Ponys und einem Esel. Außerdem gibt es einen großen Spielplatz. Zum Abendessen gibt es immer sehr viel Auswahl und das Essen ist sehr lecker. Nach dem Abendessen haben wir gebetet. Danach gingen wir ins Bett.
 
 
Der zweite Tag
 
Wir mussten um 7:00Uhr aufstehen, weil das Programm schon früh startete. Um 7:50Uhr gingen wir in den Gemeinschaftsraum zum Beten. Nach dem Frühstück um 8:30Uhr sind wir zum Waldorchester gegangen. Bei dem Waldorchester haben wir erst einmal für unser Musikinstrument Stöcke gesammelt. Zwei nette Personen haben uns erklärt und geholfen, aus den Stöcken wunderschöne Musikinstrumente zu schnitzen. Anschließend gab es wieder ein leckeres Mittagessen. Danach hatten wir 2 Stunden Freizeit. Um 15:00Uhr hatten wir eine Stallführung. Wir haben Rehe, Hirsche, Ponys, Ziegen und Hühner gefüttert. Um 18:30Uhr gab es Abendessen: Hot Dogs. Um 20:45Uhr trafen wir uns zum Abendgebet und danach mussten wir schlafen.
 
 
Der dritte Tag
 
Heute konnten wir etwas länger schlafen. Nach Morgengebet und Frühstück gingen wir mit 3 netten Frauen in den Wald, dort war es sehr nass und rutschig, aber die 3 Frauen zeigten uns, wie wir gut und sicher durch den Wald gehen konnten. Auf einem Hügel wurden uns die Augen verbunden. Wir mussten uns an einem Seil orientieren. So haben wir den Weg zum Ziel gefunden. Um 12:30 Uhr gab es Mittagessen: Pommes, Schnitzel und Erbsen. Danach sind wir zu einem Bauernhof gegangen. Dort gab es Milchkühe. Wir haben vieles gelernt: z.B. wie man eine Kuh melkt. Nach dem Abendessen haben wir eine Nachwanderung mit kleinen Spielen gemacht. Als wir nach Hause kamen sind wir direkt schlafen gegangen.
 
 
Der vierte Tag
 
Heute ist das Morgengebet ausgefallen. Dafür hatten wir nach dem Frühstück eine Messe. In der Messe haben wir über die Klassenfahrt gesprochen und wofür wir Gott danken können. Danach ging es direkt zurück nach Hause.
 
Von Sarah, Anna und Clara aus der R5a.

Klassenfahrt der 5a 2018

Tag 1: 19. März 2018

Pünktlich um neun Uhr haben wir uns in der Halle des Kölner Hauptbahnhofs, vor der Parfümerie „Douglas" getroffen.

Gegen 9:30 sind wir mit dem Zug in Richtung Wissen an der Sieg gestartet. Während der Fahrt haben wir jede Menge Blödsinn gemacht und auch viel gegessen. Nach etwas mehr als einer Stunde sind wir am Zwischenziel angekommen und ein Bus brachte uns dann zur Jugendherberge in Marienberge.

Dort wurden die Zimmer eingeteilt danach haben wir den Koffer ausgepackt und die Klamotten in den Schrank geräumt. Daraufhin haben wir die Betten bezogen.Zwischendurch haben wir uns die Jugendherberge angeschaut,direkt danach stand eine Rallye  an. Danach sind wir zum Bauernhof gewandert der hieß Lindenhof. Da haben wir viel über Kühe und Kälbchen erfahren. Wir haben etwas übers Kühe melken gelernt. Nach ungefähr zweieinhalb Stunden sind zurück gewandert.

Am Abend trafen wir uns im Schlafanzug im Aufenthaltsraum zur Abendmeditation, eine halbe Stunde darauf gingen wir ins Bett.

 

Tag 2: 20. März 2018

Der Tag begann mit einem Morgenimpuls.

Anschließend haben wir aus Naturmaterialien Instrumente gebaut und gemeinsam musiziert. Dazu haben wir Instrumente aus Holz geschnitzt. Und dann durften wir uns in der Jugendherberge die Tiere anschauen die dort lebten.

Kurz darauf war die Mission Arche da sind wir auf Slacklines balanciert das war sehr lustig. Danach ging es direkt mit einem Parkour weiter, da war ein Seil quer durch den Wald gespannt,and Bäume geknotet u.s.w 

Wir mussten mussten mit verbundenen Augen den Weg bis zum Ende des Seiles finden . Nach einer kurzen zeit in der Jugendherberge wahren wir lange auf einer Nachtwanderung.

Als wir zurück zur Jugendherberge gegangen sind ,sind wir nach dem Abendgebet sofort ins Bett gegangen.

Tag 3: 21. März 2018

Heute haben wir wieder was ganz tolles gemacht nämlich eine kurze Alpaka Wanderung gemacht und haben viel über Lamas und Alpakas gelernt. Wir mussten sehr lange dort hinwandern aber es hat sich gelohnt. Wir waren noch ein bisschen in unseren Zimmern und es ging auch schon weiter mit dem Programm .

Ein paar Stunden darauf gab es die Mission Survival dort mussten wir ein Haus aus Stöcken, Blättern und so weiter bauen und lernen wie man im Wald überlebt anschließend noch wie man selbst Feuer macht.

Nach der Freizeit trafen wir uns im Aufenthaltsraum zum Abendimpuls und gingen wieder in unsere Zimmer um zu packen und gingen wieder um 21:00 UHR schlafen 

 

Tag 4: 22. März 2018

Heute war leider schon der letzte Tag.

Aber wenigstens hatten wir noch ein wenig Zeit um zu den Tieren zu gehen und Spaß zu haben. Außerdem haben wir in der schönen Kirche in Elkhausen eine Messe mit Pfarrer Peters gefeiert.

Als wir unsere Eltern gesehen haben, waren alle sehr froh.

 

(Lena und Isabel, R 5a)

Berichte vergangener Klassenfahrten